Neuer Katalog und Registrierung

Neue Rechercheplattform

Im neuen Bibliotheksverbund SLSP (Swiss Library Service Platform) sind 475 wissenschaftlichen Bibliotheken zusammengeschlossen.
Die Bestände der Universitätsbibliothek Bern und der PH Bern sind über die neue Rechercheplattform swisscovery Universität und PH Bern zugänglich. 

FAQs zu swisscovery

Aktuelle Verbesserungen

Die Anzeige «Mehrere Versionen» in der Trefferanzeige bedeutet, dass hier ähnliche Ausgaben des Titels zusammengefasst sind, z.B. Print und Online-Version oder verschiedene Auflagen des gleichen Titels.
Sie können die Treffer einzeln anschauen und bestellen, indem Sie sich alle Versionen anzeigen lassen.

Die elektronische Selbstausleihe konnte in unseren Bibliotheken eingerichtet werden. In denjenigen Bibliotheken, in welchen Sie bisher mittels physischem Papierformular ausgeliehen haben, halten Sie neu Ausschau nach einer Station mit violetter Oberfläche und Barcode-Scanner.

Die Wahl der Suchprofile ist mitentscheidend für die Qualität der Suchergebnisse. Deshalb geben wir für jedes Suchprofil (Universität und PH BernUniBE und PHplusswisscovery) ein Suchbeispiel an.

In einigen Teilbibliotheken können Bücher nicht ausgeliehen werden, weil es sich um einen Präsenzbestand handelt. Sie finden dann den Hinweis «Nutzung vor Ort». 

Die Bestellung von Einzelbänden direkt vom Gesamtwerk ist möglich. Die Einzelbände finden Sie in der Vollanzeige unter «Verknüpfte Titel».

Das Formular «Kopienbestellung» ist bei allen Print-und Online-Zeitschriften und Zeitungen verlinkt. Sie können darüber Kopien von Artikeln bestellen, auch aus Ausgaben, die in der Universitätsbibliothek (UB) Bern nicht vorhanden sind.

Ausgeliehene Medien werden automatisch fünfmal verlängert. Die max. Leihfrist der meisten Medien ist nach sechs Monaten erreicht. Danach müssen Medien der Universitätsbibliothek Bern / PH Bern zwingend retourniert oder zumindest vor Ort vorgezeigt werden, und es ist keine Verlängerung mehr möglich. Medien aus SLSP-Kurierbibliotheken müssen retourniert und erneut bestellt werden. 

Anstehende Verbesserungen

Der Bestellprozess in swisscovery wird laufend optimiert, u.a. sollen die einzelnen Bearbeitungsschritte für die Kundschaft nachvollziehbar gemacht werden.

Funktionsbezeichnungen sowie Hinweistexte werden laufend angepasst. Systemfehler werden laufend korrigiert. 

Postversandoptionen ausserhalb der Universitätsbibliothek Bern und PHBern sind nicht ersichtlich, wenn als Abholinstitution die eigene Institution angewählt wird. Damit die Postversandoption gewählt werden kann, muss zwingend die besitzende Institution angewählt werden. Dieses Problem ist bekannt und bei den Entwicklern deponiert.

Medien aus Freihandbeständen können i.d.R. aus swisscovery nicht an die besitzende Bibliothek bestellt werden. Eine transparentere Kommunikation via swisscovery ist in Abklärung. 

Der Link führt im Moment auf eine statische Liste mit allen an swisscovery teilnehmenden Bibliotheken. Zu einem späteren Zeitpunkt soll der Link direkt auf Informationen der ausgewählten Bibliothek führen.

Bei den Seitenangaben einer Digitalisierungsanfrage können keine Buchstaben eingegeben werden (z.B. römische Seitenzahlen V-VII oder Seitenzahlen von Supplementbänden S4-S13). Das Problem ist bekannt und bei den Entwicklern deponiert.

Verbesserungen bei E-Mails wie Abholeinladungen und Erinnerungsschreiben werden geprüft und - wo das möglich ist - umgesetzt.

Registrierung

Der Umstieg macht eine Neu-Registrierung aller – auch bisheriger – Kundinnen und Kunden über die SLSP-Registrationsplattform notwendig. 

Aufgrund der Komplexität des Registrierungsvorgangs konsultieren Sie bitte die Anleitungen

zur Neu-Registrierung

Bestehende Benutzungskarten, Unicards können weiterhin verwendet werden. Dafür müssen die Benutzungsnummern bei der Registrierung eingegeben werden.

Einführungskurse

Möchten Sie sich mit der neuen Rechercheplattform vertraut machen oder haben Sie Fragen zu den neuen Suchmöglichkeiten?
Einführungskurse via Zoom und ohne Anmeldung.

Wir machen eine Sommerpause. Ab September bieten wir wieder Kurse an.