Universitätsbibliothek

Buch am Mittag
Buch am Mittag

Schmid, Favre, Ferrari, Farrèr - Von Familiennamen zu Namenräumen

Dienstag, 11.04.2023, 12:30 Uhr

Drei menschliche Hände und eine Katzenpfote, die sich in der Mitte des Bildes berühren
Der Familienname Schmid und seine Varianten gehen auf Mittelhochdeutsch «smit» zurück, jene der romanischsprachigen Schweiz basieren auf dem lateinischen Begriff «ferrarius» bzw. «faber». © Familiennamenatlas der Deutschschweiz / UniBE

Familiennamen sind Zeitzeugen aus dem Mittelalter und verraten viel über die mittelalterliche Lebens- und Arbeitswelt, insbesondere über das Handwerk und das soziale Miteinander. Darüber hinaus geben sie Aufschluss über den historischen Sprachstand, so etwa über die Lautung oder die Wortbildung. In der Schweiz wurden Familiennamen teilweise schon im 13. Jahrhundert fest – früher als in anderen deutschsprachigen Regionen. Im Forschungsprojekt «Familiennamenatlas der Deutschschweiz», dem bislang grössten Projekt zur Erforschung von Schweizer Familiennamen, untersuchen Forschende der Universität Bern die Namen von vor 1800 bis heute nach linguistischen Gesichtspunkten. Die Ergebnisse sollen in einem digitalen, frei zugänglichen Atlas publiziert werden.

Veranstaltende: Universitätsbibliothek Bern
Redner, Rednerin: DR. LINDA STEINER-GRASSI und DR. SIMONE BERCHTOLD SCHIESTL, Institut für Germanistik, Universität Bern
Datum: 11.04.2023
Uhrzeit: 12:30 Uhr
Ort: Veranstaltungssaal, 1. UG
Bibliothek Münstergasse
Münstergasse 63
3011 Bern
Merkmale: Öffentlich
kostenlos