Universitätsbibliothek

Im Sack

Der 500. Geburtstag des Stadtarztes von Bern, Thomas Schöpf (1520–1577), ist der Anlass, auf ein bewegtes Leben einzugehen und das Werk kritisch zu würdigen, das in Verbindung mit seinem Namen bekannt wurde: Die Schöpfkarte. Parallel zu unserer Ausstellung ist ein Themenheft der Fachzeitschrift Cartographica Helvetica entstanden, das die neueste Forschung darstellt und zugleich als Katalog zur Ausstellung dient.

Die südausgerichtete Schöpfkarte entstand ohne wesentliches Vorbild oder Triangulation. Es liegt ihr aber ein ausführlicher Text zugrunde, der in mehreren Abschriften überliefert ist. Der in Latein verfasste Text, die sogenannte Chorographie, beschreibt die Lage der Stadt Bern in der Aareschlaufe «wie ein mit Getreide gefüllter Sack», ein Ausdruck, der tatsächlich einst für diese Gegend in Gebrauch war: Im Sack.

Die Ausstellung zeigt den Erst- und den Zweitdruck der Karte (1578 und 1672) und stellt einen Ausschnitt aus der Chorographie dazu. Eine Reihe von Bernerkarten aus der Kartensammlung in der Universtitätsbibliothek Bern (16. bis 18. Jahrhundert) weisen Spuren der Schöpfkarte auf. Sie fordern zum Vergleich auf und zeugen von den nachhaltigen Auswirkungen der Schöpfkarte.